4,8 / 5,0
Sehr gut

Rasennachsaat

Zur vorherigen Seite

Bei Rasenschäden durch Moos, Unkraut oder Lücken, die durch Krankheit / Schädlingsbefall oder durch einen harten Winter entstanden sind, ist eine Rasenreparatur oft unumgänglich.

Um wieder einen lückenlos grünen und gepflegten Rasen zu bekommen, gibt es zwei Varianten, um den Rasen auszubessern:

  1. Rasennachsaat
  2. Ausbessern mit Rollrasen

Beide Varianten führen zum Erfolg. Die Variante, mit Rollrasen auszubessern ist natürlich die schnellere. Hier kann man den ausgebesserten Rasen schon nach etwa einer Woche betreten. Bei einer Nachsaat dauert es 6-8 Wochen bis man ihn wieder nutzen kann. Auch kleine Mengen Rollrasen können Sie bei uns kaufen.

Was ist Nachsaat Rasen?

Schäden durch Rasenkrankheiten, nicht optimale Pflege oder zu starke Belastungen werden häufig mit Nachsaat Rasen repariert.

Das Saatgut für das Rasen nachsäen gibt es als spezielle Rasennachsaat-Mischungen. Sie sind aus unterschiedlichen Gräserarten zusammengesetzt. Jede Grasart hat ihre besonderen Eigenschaften. Bei Nachsaat-Rasen kommt es auf einen schnellen und dichten Wuchs an.

Gräser für eine Nachsaat-Mischung

Nachsaat Mischung für Räsen

Damit durch eine Rasennachsaat wieder eine gepflegte und strapazierfähige Rasenfläche entsteht, werden besonders keimstarke und regenerationsfähige Gräser für das Saatgut verwendet. Folgende Gräser finden Sie in unserem Nachsaat Rasen:

Deutsches Weidelgras: Eine kräftige Grassorte mit einer hohen Anpassungs- und Trittfestigkeit. Für regelmäßiges Mähen gut geeignet Sie besitzt eine hohe Ausdauer und eine relativ dichte Rasennarbe.
Wiesenrispe: ist bestens für die Nachsaat geeignet. Sie zeichnet sich durch ein gutes Regenerationsvermögen und Trockenheitsverträglichkeit aus. Die Wiesenrispe ist resistent gegenüber winterlicher Kälte. Sie bildet unterirdisch Ausläufer und kann Lücken schließen.
Rotschwingel: Der Rotschwingel besitzt schmale Blätter und ist ein recht genügsames Gras. Er wird für Zier-, Gebrauchs- und Landschaftsrasen eingesetzt.

Rasen nachsäen

Für eine erfolgreiche Rasen Nachsaat sollten Sie auf folgende Dinge achten:

  • Verwenden Sie hochwertigen Nachsaat Rasensamen
  • Sorgen Sie für eine optimale Wasser- und Nährstoffversorgung gerade in der ersten Wachstumsphase

Eine Rasennachsaat sollte im Frühling durchgeführt werden, sie kann aber auch ab August bis Ende September erfolgen.

Zuerst muss der Boden vorbereitet werden, anschließend folgt die Aussaat und die Bewässerung der nachgesäten Fläche. Im folgenden erklären wir Ihnen in einzelnen Schritten, wie Sie erfolgreich Rasen nachsäen.

1. Schritt: Bodenvorbereitung für Rasennachsaat

Mähen Sie den Rasen möglichst tief, damit den neuen Gräsern das Wachstum erleichtert wird. Sollte der Rasen stark vermoost sein, können Sie Moosvernichter einsetzen. Wenn das Moos abgestorben ist, entfernen Sie das Schnittgut und die abgestorbenen Moosreste.Den Bodenbereich, wo Sie Ihren Rasen nachsäen müssen Sie etwas auflockern, z.B. mit einer Rasenharke. Dadurch wird die Rasennachsaat besser vom Erdreich aufgenommen und keimt schneller.
Sollte es noch Bodenunebenheiten auf der Rasenfläche geben, tragen Sie Erdhaufen ab und füllen Vertiefungen mit Muttererde oder einem Erde-Sandgemisch auf.

2. Schritt: Rasen nachsäen

Nachdem Sie die Bodenvorbereitungen beendet haben, können Sie mit der Rasennachsaat beginnen. Wir empfehlen, das in der Zeit von April bis September zu machen. Es sollte keinesfalls zu heiß und nicht zu trocken sein. Feuchtwarmes Wetter unterstützt den Anwuchs von Nachsaat Rasen sehr positiv.

Die benötigte Menge an Nachsaat Rasen, hängt von der Größe der Fläche ab. Man rechnet mit 20 g Saatgut je Quadratmeter. Die Samen sollten gleichmäßig auf der Fläche verteilt werden. Das können Sie per Hand oder mit einem Streuer erledigen.

Nach der Verteilung des Nachsaat Rasens wird dieser noch flach in den Boden eingeharkt. Anschließend sollten Sie die Fläche andrücken oder anwalzen.

3. Schritt: die Bewässerung

Rasenland Regenbecher

Damit die Samen Ihres Nachsaat Rasens gleichmäßig keimen und nicht austrocknen ist in den ersten zwei bis drei Wochen eine regelmäßige Bewässerung wichtig. Sollte es sehr trocken sein, dann ist täglich mehrmaliges Wässern zu empfehlen. Nach etwa 4 Wochen sollte ein flächendeckendes Grün zu erkennen sein. Nach ca. 4-6 Wochen ist der Rasen soweit, dass Sie ihn wie den Rest Ihres Rasens pflegen können. Jetzt können Sie ihn auch mähen.

4. Schritt: Mähen und Düngen

Das erste Mal können Sie den Rasen nach ca. 4-6 Wochen mähen Die Rasennachsaat hat jetzt eine Höhe von ca. 6-10 cm erreicht. Mähen Sie den Rasen beim ersten Mal nicht kürzer als 5 cm. Später können Sie ihn wie Ihren restlichen Rasen auf 4 cm mähen. Nach dem ersten Mähen der Rasennachsaat empfehlen wir Ihnen den reparierten Bereich bzw. Ihren gesamten Rasen zu düngen. Nehmen Sie dazu unseren Langzeitdünger. Durch das Düngen und regelmäßige Bewässern haben Sie nach etwa zwei Monaten wieder eine frische und gepflegte Rasenfläche.

Wie Sie Ihren Rasen richtig düngen erfahren Sie hier: Rasen richtig düngen.

Rollrasen als Alternative zur Rasennachsaat

Schadhafte Rasenflächen durch Rasen nachsäen zu reparieren ist mit viel Geduld verbunden. Es dauert 6-10 Wochen bis man ein annehmbares Ergebnis mit einer Rasennachsaat erhält. Sie möchten ein schnelleres und qualitativ hochwertigeres Ergebnis?
Nehmen Sie unseren Rollrasen statt Nachsaat Rasen. Mit Rollrasen haben Sie sofort wieder eine lückenlose grüne Rasenfläche.
Welche Rollrasensorte für Sie am besten geeignet ist, erfahren Sie hier: Zum Rollrasenberater.

Wie repariere ich mit Rollrasen meine Rasenfläche?

Entfernen Sie in dem Bereich, den Sie ausbessern möchten, den alten Rasen und alle Rasenreste. Der neue Rollrasen ist ca. 1,5 – 2 cm stark. Bereiten Sie die Fläche so vor, dass Sie die Bahnen höhengleich einbauen können. Nach der Lieferung bzw. Abholung sollten Sie den Rollrasen so bald als möglich verlegen. Vor dem Verlegen geben Sie auf den vorbereiteten Bereich Starterdünger. Das beschleunigt des Anwachsen Ihres frischen Rollrasens. Achten Sie auf die richtige Dosierung des Düngers.
Schneiden Sie den Rollrasen so genau als möglich zu, dann verbindet er sich auch schneller mit dem Rest Ihres Rasens. Beginnen Sie an einer geraden Kante den Rollrasen zu verlegen. Nach dem Verlegen benötigt der Rollrasen ausreichende Bewässerung. 15-20 l/m2 Wasser sind direkt nach dem Verlegen ausreichend. Um bei großer Hitze ein Vertrocknen zu verhindern, muss auch in der Mittagssonne bewässert werden, der Rasen kann in der Sonne nicht durch Lupeneffekt verbrennen. Sorgen Sie in den kommenden zwei Wochen für ausreichend Feuchtigkeit.
ACHTUNG: Zu viel Wasser ist für den Rollrasen ebenso schädlich, es kann zu Staunässe kommen und der Rollrasen bildet keine Wurzeln aus. Prüfen Sie regelmäßig die Feuchtigkeit Ihres Rollrasens und die Bodenfeuchte von Hand.
Wie Sie Ihren Rasen optimal bewässern erfahren Sie hier.

Nach etwa einer Woche können Sie den Rollrasen das erste Mal mähen. Mähen Sie ihn bitte nicht kürzer als 4 cm. Sollte er zu lang geworden sein, mähen Sie ihn am besten in zwei Schritten bis auf die gewünschte Höhe. Anschließend können Sie den Rasen so mähen, wie den Rest Ihres Rasens auch.

Wie Sie Ihren Rasen richtig mähen erfahren Sie hier.

Parse Time: 0.198s